Zu den Inhalten springen

Navigation

Suche

twitter

Servicenavigation

Funktionen

| Schriftgröße
 

Presse Detailansicht

Lauter „normale Menschen“ portraitiert

12.09.2001, Ausstellung zeigt „Gesichter einer Klinik“ – Besucher müssen raten

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen der Rhein-Mosel-Fachklinik (RMF) Andernach wurde jetzt eine Fotoausstellung mit dem Titel „Gesichter einer Klinik“ im Historischen Rathaus der Stadt eröffnet. Oberbürgermeister Achim Hütten freute es, dass einige Veranstaltungen im Festjahr der Klinik auch außerhalb der sich langsam auflösenden Mauern stattfinden. Dies zeige, dass die RMF in Andernach fest verwurzelt ist.

Dr. Stefan Elsner, stellvertretender ärztlicher Direktor der RMF, begann seine Eröffnungsrede mit zwei alten Vorurteilen: „Eines besagt, man sehe den psychisch Kranken ihr Anderssein an. Das zweite will wissen, dass die psychiatrisch Tätigen ihren Patienten näher seien. als ihnen lieb ist. Und das sehe man ihnen auch an.“

Beide Ansichten widerlegte Wolfgang Willenberg, der Künstler und zugleich Öffentlichkeitsreferent der Klinik und des Landeskrankenhauses, mit seinen Schwarz-Weiß-Aufnahmen von Patienten und Mitarbeitern der RMF. Wolfgang Willenberg hat die 40 Gesichter nicht nur mit menschenfreundlichem Blick und fotografischem Können abgelichtet, er hatte auch die Idee, Patienten und Mitarbeiter zu fotografieren, ohne in der Ausstellung zu offenbaren, wem welche Rolle zugefallen ist. Dem Betrachter begegnet ein entspanntes Lächeln, fragender Ernst, die Unannehmlichkeit der Stillhaltesekunde, Skepsis und flüchtiges Lampenfieber, aber auch kurze Verwirrung und Selbstbewusstsein – Gesichter einer Klinik.

Niemand kann erkennen, ob es sich um einen trübsinnigen Depressiven, einen weltentrückten Schizophrenen oder um einen überspannten Psychiater, eine gestresste Krankenschwester oder einen trockenen Zahlenmenschen aus der Rechnungsabteilung handelt. Eine Herausforderung an die Fantasie des Betrachters. „Sehen und raten Sie! Ich prophezeie Ihnen das Ergebnis: Jeder Ausstellungsbesucher wird das Rätsel auf seine Weise lösen, aber keiner wird die Wahrheit erfahren, wenn er die Abgebildeten nicht gerade kennt“, forderte Dr. Stefan Elsner die Gäste auf, sich die Gesichter anzuschauen, um festzustellen, dass es ja „lauter normale Menschen sind“.

Andernach Aktuell, 12. September 2001

© Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach 2017 | Impressum | Haftungsausschluss