Zu den Inhalten springen

Navigation

Suche

twitter

Servicenavigation

Funktionen

| Schriftgröße
 

Presse Detailansicht

Gott erleben in seiner (Un-) Gerechtigkeit

04.07.2006, Ausstellung von Patienten der Rhein-Mosel-Fachklinik bei der Caritas

In der vergangenen Woche wurde im Bischof-Bernhard-Stein-Haus, der Andernacher Caritas-Geschäftsstelle, die Ausstellung mit dem Titel „Gott erleben in seiner (Un-) Gerechtigkeit“ eröffnet. Die Bilder sind allesamt in der Kunstwerkstatt der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach unter Anleitung des gelernten bildenden Künstlers Michael Bieg und mit Unterstützung von Alexandra Voll, Ergotherapeutin im Heimbereich, entstanden.

Die Künstler, Patienten der Rhein-Mosel-Fachklinik, waren aufgerufen, sich an einem Kunstwettbewerb aus Anlass des Katholikentages im Mai dieses Jahres in Saarbrücken mit dem Leitthema kreativ auseinander zu setzen, wobei das Bild einer Patientin auch prämiert wurde. In der Caritas-Geschäftsstelle werden in den nächsten drei Monaten aber nicht nur Wettbewerbsbeiträge ausgestellt.

Auch nach dem Katholikentag diente das Leitmotiv als Anreiz für weitere Bilder mit religiös inspirierten Inhalten. Collagen, Bleistiftzeichnungen und vielerlei anderer Techniken wurden dabei angewandt. Die Themen sind vielfältig. Die Künstler stellen Steinigungsszenen und Marienerscheinungen dar, beschäftigen sich in ihren Bildern aber vor allem auch mit dem menschlichen Zusammenleben, dem Mit- und Gegeneinander, mit Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit.

Der Ärztliche Direktor der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach, Dr. Stefan Elsner, stellte die Vielfalt der ausgestellten Bilder heraus, aber auch die sehr unterschiedliche Herangehensweise an das Thema Gott. Die Frage nach dem Warum der eigenen Erkrankung und ein persönliches Hadern mit Gott finde sich aber erstaunlicher Weise nicht in den Bildern, so Elsner. „Eher schon sehen wir den mehrfachen Verweis auf die himmelschreiende Ungerechtigkeit der Menschen gegeneinander, die vor Gottes Augen geschieht, ohne dass er spürbar eingreift.“

Pfarrer Helmut Schmidt, Vorsitzender des Caritasverbandes für die Region Rhein-Mosel-Ahr e.V., freute sich, einer Ausstellung mit solch besonderen Bildern Raum geben zu können. „Diese Bilder geben uns Einblicke in das innerste Empfinden der Künstler“, erklärte er. Er betonte, dass alle Menschen künstlerisch tätig werden können – wichtig sei vor allem, dass man den Willen habe, etwas zu gestalten. „Die hier ausgestellten Bilder sollen zum Nachdenken anregen, aber auch dazu, sich mit dem Thema Gerechtigkeit auseinander zu setzen.“

Die Dienststellenleiterin der Caritas-Geschäftsstelle Andernach, Margret Marxen-Ney, freute sich, die Bilder im Bischof-Bernhard-Stein-Haus ausstellen zu können. Aber auch das Publikmachen und die Akzeptanz von psychischen Krankheiten stehen für sie im Vordergrund. „Ich hoffe, dass wir mit dieser Ausstellung auch ein Stück Normalität in die psychsche Erkrankung bringen können.“

Andernach Aktuell, 4. Juli 2006

Dr. Stefan Elsner, Ärztlicher Direktor der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach, bei seiner Begrüßungsansprache. Daneben Pfarrer Helmut Schmidt, Vorsitzender des Caritasverbandes Rhein-Mosel-Ahr.
© Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach 2017 | Impressum | Haftungsausschluss