Zu den Inhalten springen

Navigation

Suche

twitter

Servicenavigation

Funktionen

| Schriftgröße
 

Abteilung für Suchtmedizin und Sozialpsychiatrie

Diese Abteilung bietet ein differenziertes Entgiftungsprogramm für
Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängige auf 3 Qualitätsebenen an:

  • Die fakultativ geschlossene Entzugsstation Haus am Rennweg 1
  • Die offen geführte Station Haus am Rennweg 3
  • Die geschützte Therapiestation Haus Martinsberg

Die Station HaR 1 verfügt über 23 Behandlungsplätze, auf der offen geführten Station HaR 3 bieten wir 26 Behandlungsplätze an, die Station Haus Martinsberg verfügt über 20 Behandlungsplätze.

Wir gehen von einem Abhängigkeitsverständnis aus, wonach nicht Alkohol den Alkoholismus verursacht, sondern Alkoholismus ein Symbol für eine abhängige Lebenshaltung und ein Symptom für innere Beziehungskonflikte ist. Aus diesem Grund bieten wir nicht nur eine medizinisch orientierte Entgiftung an, vielmehr bieten wir die Möglichkeit, sich in Gruppengesprächen mit der Abhängigkeit und den damit verbundenen Problemlagen auseinanderzusetzen.

Alle Menüs aufklappen

Behandlungsangebote in der Entgiftung
  • Medizinische Behandlung der Entzugssymptomatik und der allgemein-medizinischen und neurologischen Begleiterkrankungen
  • Hirnleistungstraining bei Einschränkung der Konzentrationsfähigkeit und des Gedächtnisses
  • Motivationsgruppe und Einzelgespräche (Entwicklung und Festigung von Krankheitseinsicht und Änderungsmotivation)
  • Information über Abhängigkeitsverhalten und suchtmittelfreie Alltagsbewältigung
  • Frauen-Gesprächsrunde
  • Gruppendynamisch orientierte Sporttherapie
  • Sozialarbeiterische Hilfestellung
  • Regionale Selbsthilfegruppe der AA (Anonyme Alkoholiker)
  • Drogengruppe
  • Angehörigengruppe
  • Krisenintervention
  • Suchtspezifische Ergotherapie
Therapieangebot

Für Patientinnen und Patienten, die über die Entgiftung hinausgehend einer weiteren Behandlung bedürfen, bieten wir eine weiterführende Therapie an, die psychotherapeutisch ausgerichtet ist. Die Behandlung ist vor allem für Patient/innen angezeigt, die neben der Suchterkrankung an schwerwiegenden psychischen und psychiatrischen Erkrankungen leiden.

Behandlungsziele
  • Abbau von Abwehrmechanismen
  • Erkennen und Akzeptieren der Alkoholabhängigkeit und Entwicklung eines angemessenen Krankheitskonzeptes
  • Förderung der Selbstkontrolle und Realitätswahrnehmung
  • Stärkung lebenspraktischer Fähigkeiten und der Alltagsbewältigung sowie Förderung des Selbstwertgefühls
  • Psychosoziale Stabilisierung
  • Krisenbewältigung
  • Anbindung an soziale Netzwerke und Selbsthilfegruppen
Behandlungsmethoden
  • Einzeltherapie
  • Gruppentherapie
  • Info-Gruppe
  • Sozialarbeiterische Hilfestellung
  • Arbeitstherapie
  • Ergotherapie
  • Sporttherapie
  • Freizeitgestaltung
  • Frauengruppe
  • Selbsthilfegruppen
  • Angehörigengruppe
  • Entspannungstherapie

Es erfolgt eine psychotherapeutische Behandlung unter Berücksichtigung von tiefenpsychologischen, sozial- und verhaltenstherapeutischen Aspekten. Die Behandlung orientiert sich an der Lebenswelt der Patient/innen und daran, wie die Patient/innen ihre eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten erkennen und nutzen können.

© Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach 2017 | Impressum | Haftungsausschluss
Hotz__Peter_2.jpg

Dr. med. Peter Hotz
Chefarzt

Tel.: 02632 407-5424
Fax: 02632 407-5818
E-Mail: p.hotz@
rmf.landeskrankenhaus.de

 

Haus am Rennweg

  • Haus am Rennweg 1
    Tel.: 02632 407-5400
  • Haus am Rennweg 3
    Tel.: 02632 407-5411

Haus Martinsberg

Lesen Sie mehr