Zu den Inhalten springen

Navigation

Suche

twitter

Servicenavigation

Funktionen

| Schriftgröße
 

Motivationsprogramm Station Haus am Rennweg 3

Formales Vorgehen
Jeder Alkohol- und/oder Medikamentenabhängige, der auf einer unserer Suchtstationen aufgenommen wird, wird über die Behandlungsmöglichkeit in unserem MoP informiert. Über die Aufnahme in das Motivations-Programm entscheiden Mitglieder des MoP-Behandlungsteams nach einem Gespräch auf der Grundlage eines, vom potentiellen Teilnehmer ausgefüllten, Fragebogens.

Dieser Klärungsprozess erfolgt bei interessierten Patientinnen/Patienten
• der HAR 1
- nach Verlegung auf die Station HAR 3
• allgemeinpsychiatrischer Stationen
- nach einer Verlegung zur HAR 3 oder
- durch ein vorheriges Vorstellungsgespräch auf der HAR 3
• die sich aus einer ambulanten Beratungssituation heraus für das MoP
entscheiden entweder
- nach ärztlicher Einweisung zur weiteren hiesigen Abklärung oder
- durch ärztliche Überweisung zum ambulanten Vorstellungsgespräch in der Klinik
Das Programm beginnt mit der Unterschrift der Patientin/des Patienten unter einen Vertrag, in dem kurz die
• Dauer des Programms
• Rahmenbedingungen und
• verpflichtende aktive Teilnahme festgehalten wird.
Vor der vertraglichen Festlegung ist es erforderlich, dass
• die Patientin/der Patient einen Tag vor der Unterschrift, über Sinn, Zweck und Inhalt des MoP ausreichend informiert wurde.
• eine ausreichende Distanzierung vom Aufnahmegrund stattgefunden hat und
• die erforderliche Gabe von Entzugsmedikation abgeschlossen ist.

Inhalte
Mit folgenden Hintergründen, die für das süchtige Erleben und Verhalten sowie für die zu treffende Entscheidung einen wesentlichen Stellenwert einnehmen, soll sich die Patientin/der Patient im Laufe des Programms auseinandersetzen.

Bedeutung der
- echten Abstinenzentscheidung
- Akzeptanz der Abhängigkeit und der eigenen Person
- Verantwortungsübernahme für die eigene Person mit allen wesentlichen Aspekten
- Selbstachtung
- konkurrierenden emotionalen und kognitiven Entscheidungsebenen
- klaren Situationsbetrachtung
- Beziehungsgestaltung

Am Ende des Programms sollte jede Patientin/jeder Patient sein eigenes Resümee der Behandlung ziehen.

Bausteine
• Motivationsgruppe
• Frauengruppe
• Psychotherapeutische Suchtgruppe
• Ergotherapie
• Sporttherapie
• Selbsthilfegruppe
• Infogruppe
• Entspannungsgruppe
• Einzelgespräche
• Gespräche mit Angehörigen oder anderen Bezugspersonen
• Aktive Freizeitgestaltung
• Motivation zur Selbsthilfe
• Funktionale Stationstermine

zurück

© Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach 2017 | Impressum | Haftungsausschluss